„Adoptiert einen Planeten“ - Projekt des Rundfunksinfonieorchesters Berlin (RSB) mit der Klasse 3d

 

Ausgehend von der Anfrage von Frau Manyak, die beim RSB als Geigerin mitspielt, ob wir bei dem Projekt mitmachen wollen, haben wir mit der Klasse 3d ein wunderbares fächerübergreifendes Projekt erlebt. Es ging um die „Planeten“ von Gustav Holst, die der RSB bei einem Konzert am 23.3.14 in der Philharmonie im Programm spielte.

 

Sieben Schulklassen haben sich mit je einem Planeten beschäftigt. „Unser“ Planet war die Venus.

Frau Manyak hat mit den Kindern genau angelehnt an die Musik eine wunderbare „Venus-Geschichte“ mit Gesang und Tanz erarbeitet, bei der ein Raketenstart zur Venus nicht fehlen durfte.

Begleitend dazu haben wir im Sachunterricht die Planeten besprochen und allgemeine faszinierende Fragen über das Thema geklärt. Wir haben im BK-Unterricht die Planeten auf dunkle Pappen (dunkles Weltall) mit Pastellkreiden gemalt und in Partnerarbeit Planeten aus Luftballons, Gipsbinden und Acrylfarben hergestellt. Die Verhältnisse der Entfernungen zwischen den Planeten haben wir auf der Straße neben der Schule versucht zu Fuß darzustellen. Die Sonne war schon vom Saturn aus (am Sportplatz) kaum noch zu sehen!

 

Dazu kam noch ein Planetariumsbesuch mit allen Klassen, bei dem genau „unsere“ Planeten besprochen und gezeigt wurden. Bei einem Probenbesuch beim RSB in der Masurenallee haben wir alle zusammen in der Probe beim Jupiter unsere „Jupiter-Hymne“, die eine Musikerin für uns gedichtet hatte,  gesungen. Da bekam ich schon ein bisschen Gänsehaut als wir mit knapp 200 Kindern dort mitgesungen haben. Bei der Abschlusspräsentation bekamen wir die anderen Ergebnisse der Zusammenarbeit von Musikern und Lehrern/ Schülern zu sehen. Es waren sehr abwechslungsreiche, interessante und kreative Umsetzungen mit den Planeten.

 

Bei dem Konzert in der Philharmonie gab es im Foyer eine kleine Begleitausstellung, die die verschiedenen Ergebnisse der Klassen zeigte. Unsere Ballonplaneten fehlten ebenso wenig wie unser Plakat von der RSB-Probe.

 

Ich glaube, die Kinder haben „unsere Venus-Musik“ liebgewonnen. Die Jupiterhymne ist einfach eine mitreißende Melodie und davon ausgehend kann man sicher sagen, dass die Holst-Musik von heutiger Sicht aus als Ausgangspunkt für Filmmusik zu sehen ist, die Kinder haben oft gesagt, dass sie etwas an den oder den Film erinnert. So haben wir ausgehend von und mit der Musik ein uns alle bereicherndes Projekt miterlebt.

 

Nicola Rughöft

Im Blog des RSB finden Sie noch weitere Informationen zu diesem Projekt (externer Link).